Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Stromzukauf trotz Solar- und Blockheizanlagen

ENERGIEBEIRAT Großer Bedarf bei Engel Oberflächentechnik im Watzenborn-Steinberg: Elektrolytische Oxidation aufwendiger Prozess

Quellenangabe Giessener-Anzeiger: Landkreis Giessen 06.06.2017

Der Energiebeirat an einer beschichteten Fläche.
Foto: Wißner

Engel-Gruppe: Pressemitteilung 2017

KREIS GIESSEN - (ee). Das Gestalten und Veredeln von Oberflächen für verschiedenste Anwendungen in höchster Qualität zählt zu den Dienstleistungen des Familienunternehmens Engel Oberflächentechnik GmbH in Watzenborn-Steinberg. Am Hauptfirmensitz in der Siemensstraße waren die Mitglieder des Energiebeirats des Landkreises Gießen mit Landrätin Anita Schneider und dem Kreistagsvorsitzenden Karl-Heinz Funck zu Gast, um sich von den drei Geschäftsführern Stefan Engel, Thilo Engel und Thomas Engel über die Arbeiten am Standort und das Thema Energie zu informieren.

In Watzenborn-Steinberg beschäftigt das in dritter Generation geführte und vor allem in den beiden letzten Jahrzehnten stark expandierende Unternehmen 110 Mitarbeiter. Insgesamt zählt die Engel-Gruppe an ihren acht Standorten – jeweils zwei in Watzenborn-Steinberg und Bochum – an sechs Orten über 400 Mitarbeiter. „Wir beschichten Komponenten für die Architektur, den Maschinenbau, die Medizintechnik, den Innenausbau, den Apparatebau, den Fahrzeugbau, für Schlosser und Metallbauer und für viele weitere Bereiche aus Industrie und Handwerk“, erläuterte Thomas Engel.

Was sehr stark benötigt werde, ist Energie. „Wir brauchen jede Menge Strom und kaufen trotz Eigenerzeugung und Sparmaßnahmen immer noch zu“, so Stefan Engel, der dabei am Standort Watzenborn-Steinberg auf fünf Fotovoltaik Anlagen mit einer Gesamtleistung von 770 KW verweist. Allein in Watzenborn-Steinberg sei ein Stromeinkauf von 1,6 Millionen KW erforderlich.

Vor allem der Eloxal Prozess sei sehr stromintensiv. Bei Eloxal handelt es sich um die elektrolytische Oxidation von Aluminiumflächen. Der durch die eigenen Fotovoltaik Anlagen erzeugte Strom werde selbst genutzt, ausschließlich an arbeitsfreien, Sonn- und Feiertagen wird der erzeugte Strom ins öffentliche Netz eingespeist. In der Gruppe mussten so im vergangenen Jahr rund 5,1 Millionen Kw-Stunden Strom eingekauft werden. Weiterhin verfügt der Standort über zwei Gas-Turbinen mit je 50 kW elektrischer Leistung und standortübergreifend weitere Blockheizkraftwerke (BHKW) mit insgesamt 870 kW Leistung.

Quellenangabe Giessener-Anzeiger: Landkreis Giessen 06.06.2017